Kategorie: Vortrag | Diskussion
Urb17 06 10 subchor web c subchor
6.10.2017 19:00 Festivalzentrale im Az W, Museumsplatz 1, 1070 Wien

Demokratie! fordert der Subchor und lädt zum kollektiven Sing-Along als klingender Auftakt des urbanize! Festival im Architekturzentrum Wien. 10 Tage lang installiert urbanize! in Kooperation mit dem Social Design Studio der Angewandten im Az W ein öffentliches Festival-Wohnzimmer als Arbeitsplatz, Diskussionsort, Treffpunkt und Wissensdrehscheibe. Während Vize-Bürgermeisterin und Planungsstadträtin Maria Vassilakou um 19 Uhr das Festival eröffnet, übergibt das Bukarester Performance-Kollektiv Zeppelin die Macht an freiwillige Mayor for 10 Minutes. Zeppelin ist auch Teil der Ausstellung Actopolis. Die Kunst zu handeln, die parallel zum Festival eröffnet wird. Gemeinsam mit dem Az W laden wir in die Agora – zum Singen, Feiern, Diskutieren und Regieren, zum Denken und Kleben mit #analogposting, zum Vernetzen, Austauschen und Kennenlernen. Willkommen!

Urb17 09 10 can a city web c rasande tyskar
9.10.2017 19:00 Festivalzentrale Az W, Museumsplatz 1, 1070 Wien

In Städten weltweit existieren mittlerweile unzählige Experimente, die der Krise der repräsentativen Demokratie selbstorganisiert eine radikal-demokratische Praxis entgegensetzen: Von der Wohnungsfrage bis zu urbanen Commons, von Arbeiter-Selbstverwaltung bis zur Refugee-Bewegung, von Urban-Citizenship-Modellen bis zur Neu-Organisation von demokratischer Entscheidungsfindung zeichnen sich mehr und mehr Wege der konkreten Utopie einer solidarischen Gesellschaft ab. Wieviel Potential auf gesellschaftlichen Wandel steckt in den vielfältigen Ansätzen? Wie kann sich fragmentiertes städtisches Handeln zu einem größeren Ganzen verknüpfen? Welche Wege führen nach Post-Babylon als Ort des Sprechens in vielen Zungen und der Produktion von neuem Wissen und zukunftsfähigen Handlungsformen? English version on subpage! [Achtung: Vortrag mit Cynthia Fleury musste leider abgesagt werden]

Urb17 11 10 counter narratives web c michele lancione community productions
10.10.2017 19:00 Festivalzentrale Az W, Museumsplatz 1, 1070 Wien

4Stelle ist ein von Menschen aus mehr als 30 Ländern besetztes Hotel in Rom. Die preisgekrönte Web-Dokumentation des Multimedia-Kollektivs CRo.M.A. erzählt die Geschichte dieses Wohnblocks und des Alltags der über 250 Familien, die sich im ehemaligen Leerstand ein Zuhause schaffen. Der Dokumentarfilm ‘A început ploaia’ (It started raining) begleitet 100 Bewohner*innen in Bukarest, die nach ihrer Zwangsräumung 2014 zwei Jahre in einem Straßen-Protestcamp vor ihrem Haus ausharren und liefert damit eine Gegenerzählung zur allgemeinen medialen Wahrnehmung. Wie schafft man eigene Narrative zur Etablierung von Gegenöffentlichkeit und was können künstlerische und wissenschaftliche Strategien für urbane Kämpfe leisten? Mit Valerio Muscella/Cro.M.A. und Filmemacher und Stadtgeograph Michele Lancione. English version on subpage!

Urb17 10 10 creatorslab web c claudio farkasch
10.10.2017 10:00 - 18:00 Festivalzentrale im Az W, Museumsplatz 1, 1070 Wien

Was verhilft Kindern eigentlich zu ihrem Recht auf Stadt, was fördert Selbständigkeit und Empowerment im urbanen Alltag? Der Ideenwettbewerb Kinder, Kinder! Neue Design-Ideen zum Stadtleben aus Kindersicht blickt auf die Stadt, wie Kinder sie sehen könn(t)en. Gesucht sind Ideen, die den Alltag für Kinder in der Stadt erleichtern und bereichern. Gemeinsam mit der Wirtschaftsagentur Wien und ihrem Kreativzentrum departure lädt urbanize! zu einem departure Talk und Creators Lab für Architekt*innen, Landschaftsarchitekt*innen und Designer*innen mit Impulsvorträgen, einem Expert*innen-Workshop und Informationen zum Ideenwettbewerb.

Urb17 mehralswohnen1 web c mehr als wohnen r. erny
11.10.2017 19:00 Festivalzentrale im Az W, Museumsplatz 1, 1070 Wien

Selbstorganisation im Wohnbau gewinnt international an Relevanz als zukunftsgerichtete Alternative gegen die Wohnungskrise. In Österreich versucht die WoGen der Genossenschaftsidee neues Leben einzuhauchen. Das Mietshäusersyndikat ist hierzulande mit dem habiTAT vertreten, während das Mietshäusersyndikat in Deutschland sein Spektrum gerade von einzelnen Hausprojekten in Richtung Neubau in Stadtentwicklungsgebieten erweitert. In Zürich entstehen zunehmend größere Projekte wie das preisgekrönte “mehr als wohnen”, das sich als Zukunftslabor für die Stadt versteht. Wieviel Innovation steckt in diesen Ansätzen? Kann es gelingen, mit selbstorganisierten Projekten zu einer Demokratisierung der Stadtplanung beizutragen und gleichzeitig ein Gegenmodell zum gewinnorientierten Wohnbau aufzubauen? In welchem Verhältnis stehen die Projekte zur offiziellen (Wohnbau-)Politik in den Städten? Und wieviel Potential auf demokratische Erneuerung steckt eigentlich in Architektur und Stadtentwicklung? English version on subpage!

Teaser bikesandrails
11.10.2017 17:00 - 19:00 Festivalzentrale Az W, Museumsplatz 1, 1070 Wien

Bikes and Rails errichtet im Sonnwendviertel das erste Neubau-Projekt im habiTAT, dem Mietshäusersyndikat in Österreich. Das ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltige Projekt mit 18 Wohnungen, günstigen Gewerberäumen und Gemeinschaftsflächen will mit einem solidarischen Finanzierungsmodell erkunden, wie selbstorganisierter Wohnbau ohne individuelle Eigenmittel gelingen kann. Im Info-Salon berichten Mitglieder von BnR über den Stand der Dinge und Möglichkeiten, sich am Gelingen des Projekts zu beteiligen.

Urb17 akademieaustausch web c einander
12.10.2017 16:00 - 19:00 Festivalzentrale Az W, Museumsplatz 1, 1070 Wien

Die Initiative EINANDERbewegt entfaltet einen mobilen Begegnungsort im urbanen Alltag und bespielt öffentliche Räume. Bei der Akademie des informellen Austausch laden Benedikt Prem, Ahmadullah Dost und Jutta Wollendorfer zu 3 x 45 min informelles Gespräch über die Umstände des freiwillig aktiv Seins.

Urb17 12 10 municipalism web c bncomu
12.10.2017 19:00 Festivalzentrale im Az W, Museumsplatz 1, 1070 Wien

Munizipalismus ist ein Schlagwort, das in Debatten um neue urbane Bewegungen und die Re-Demokratisierung städtischer Politik die Runde macht. Aktuell wird es vor allem mit Barcelona und anderen Städten in Spanien in Verbindung gebracht, die seit 2 Jahren städtische Politik radikal umdrehen und im engen Austausch mit den Bürger*innen Lösungen erarbeiten. Wie sehen die Erfahrungen der solidarischen Bürger*innenbewegung Barcelona en Comú aus und sind diese übertragbar? Welche Rolle kommt den Städten im Kampf um eine demokratischere und gerechtere Gesellschaft zu? English version on subpage!

Urb17 13 10 cities for people web c nedavimobeograd
13.10.2017 19:00 Festivalzentrale Az W, Museumsplatz 1, 1070 Wien

In Städten weltweit organisieren sich Bewohner*innen, um solidarisch für ihr Recht auf Stadt und eine inklusive und sozial gerechte Stadt zu kämpfen. Sie engagieren sich für das Recht auf Wohnen und gegen die Privatisierung kommunaler Leistungen, für eine bewohner*innenzentrierte Stadtentwicklung und gegen profitorientierten Investoren-Urbanismus. Cities for People lädt die Refugee-Initiative Hotel City Plaza Athens, das Belgrader Kollektiv Ministry of Space und die Bewegung Ne da(vi)mo Beograd (Don‘t let d(r)own Belgrade), sowie die Plattform Detroit Resists zur Präsentation ihrer Arbeit und Diskussion über die Notwendigkeit des Aufbegehrens und neue Strategien für urbane Bewegungen. English version on subpage!