NUR MUT!
Das Büro für lustige Angelegenheiten lädt zum Perspektivenwechsel und unterstützt Auseinandersetzung
8.10.2017 14:00 - 17:00 Volksgarten, 1010 Wien

- English version below - Ort: Volksgarten. Erreichbarkeit: U2/U3 - Volkstheater, Straßenbahn 1, 2, 46, 49, 71, D - Dr. Karl Renner Ring. Bus: 48A - Dr. Karl Renner Ring. TREFFPUNKT: 14.00 Uhr, vor dem Eingang Volksgartenpavillion.

Für neue Wege, neue Handlungen, neue Freiräume braucht es Mut: Politik braucht Mut zur Entscheidung, Planende müssen sich trauen, konsequent zu sein, Konfliktparteien brauchen Zivilcourage, Nutzende müssen sich was zutrauen. Jedes laut ausgesprochene Wort verlangt Entschlossenheit, jede Erwiderung braucht Kraft. Wir verhelfen Ihnen zu neuen Perspektiven, wir unterstützen Ihre Auseinandersetzung. Seien Sie mutig: Steigen Sie auf die Leiter und teilen Sie sich mit! English version on subpage!


Büro für lustige Angelegenheiten

Wir brauchen mehr Mut zu echtem Freiraum! Freiraum wird geplant, erstellt und genutzt. Freiräume ähneln einander, sie müssen alles erfüllen, sie sind mit Einrichtungen vollgestellt, die Nutzungen vorgeben. Ihre Entstehung unterliegt einer großen Anzahl von Regeln, Vorschriften, Gesetzen. Entstehungsprozesse sind durch reguliert. Der Mut zu neuen, freien Lösungen geht dabei verloren. Es gibt Regeln, hinter denen sich der Mut verstecken kann, es gibt viele Beteiligte, die den Mut ver- und zerhandeln, es gibt Vorsicht, die den Mut verdrängt. Entscheidende, Planende, Nutzende – alle brauchen Mut zu Ungewöhnlichem und Ungewohntem, zu echtem Frei-Raum. Politik braucht Mut zur Entscheidung, Planende müssen sich trauen konsequent zu sein, Konfliktparteien brauchen Zivilcourage, Nutzende müssen sich etwas zutrauen. Stellen Sie Ihren Mut auf die Probe. Wir stellen die Leitern (auf) und halten Megaphone bereit. Jeder Schritt auf der Leiter ist mutig, jedes laut ausgesprochene Wort verlangt Entschlossenheit, jede Erwiderung braucht Kraft: Erklimmen sie die Sprossen und teilen Sie sich mit! Machen Sie sich sicht- und hörbar! Schauen Sie vorbei und bringen sie sich ein: Wir verhelfen Ihnen zu neuen Perspektiven, wir unterstützen Ihre Auseinandersetzung.

BLA – Büro für lustige Angelegenheiten besteht seit 2012 aus einem Kernteam und einer flexiblen Gruppe von Fachleuten aus Landschaftsarchitektur, Architektur, Kunst und Technik. Das BLA widmet sich gesellschaftlichen Phänomenen und Konflikten, die sich im Freiraum manifestieren und wollen performativ zu neuen Denkansätzen anregen.

http://www.bla.zone/


CHIN UP!

BLA - Office for Droll Concerns invites you to change perspectives and supports debate

BLA - Büro für lustige Angelegenheiten

More courage for real freedom! Public space is planned, created and used - and it looks more and more alike: It has to fulfill every need, it is equipped with facilities that specify uses. Its origin is subject to a large number of rules, regulations, and laws because of highly regulated development processes. In this process the courage for new solutions is getting lost. There are rules courage can hide behind, there are stakeholders and interest groups that are breaking any courage, there is caution that pushes courage aside. Decision makers, planners, users - all of them need courage for the unusual and the unknown in order to gain real public spaces. Politics need courage to make decisions, planners need courage for consistent planning, conflict parties need civil courage, users need trust in themselves.
BLA invites you to put your courage to the test. We put up the ladders and keep megaphones ready. Every step on the ladder is courageous, every outspoken word demands determination, every response needs strength: Climb up the ladder and share your thoughts and ideas! Make yourself visible and audible! Drop by and gain new perspectives with BLA: We support your dispute!


BLA - Office for Droll Concerns focuses on the social phenomena and conflicts that manifest in our public spaces and prompt new approaches from a performative perspective. Founded in 2012, BLA consists of a core team (Hannes Gröblacher, Lilli Lička, Karoline Seywald) and a flexible group from the fields of landscape architecture, architecture, photography, film, art and technology: Martine Claus, Dieta Drack, Jürgen Furchtlehner, Johannes Hloch, Pixie Jacobs, Ursula Kose, Christian Kröpfl, Barbara Mayer, Paul Neuninger, Andreas Reisinger, Thomas Sandri, Dominik Scheuch, Manfred Schwaba, Stephanie Seifriedsberger, Roland Tusch, Roland Wück, Liz Zimmermann. http://www.bla.zone/


KATEGORIEN: Stadtpraxis

TAGS: Öffentlicher Raum, Wien, Urbane Intervention, Kunst, Aktivismus, Landschaftsarchitektur